Sie haben eine Frage zur Anwendung des Liegenschaftsbestandsmodells?  An dieser Stelle veröffentlichen wir interessante Fragen, die bereits an die Leitstelle gerichtet wurden, und die zugehörigen Antworten.

Weitere Fragen nehmen wir gerne entgegen unter:

Der im Zuge einer Baumaßnahme veränderte Bestand wird grundsätzlich erst nach Abschluss der Baumaßnahme in die Liegenschaftsbestandsdokumentation übernommen.
Flächen mit aktiven Baumaßnahmen ohne endgültigen Bauzustand werden in der Liegenschaftsbestandsdokumentation nicht erfasst.
Im Einzelfall kann entschieden werden, dass ein vorhandener Altbestand bereits vor Abschluss der Baumaßnahme aus der Liegenschaftsbestandsdokumentation gelöscht wird.

Im Katalog des LgBestMod sind alle Attribute mit weiteren Parametern beschrieben. Über diese Parameter werden Vorgaben festgelegt, die bei der Datenerhebung zu beachtend sind.

Attribute, die im Parameter Pflicht mit ja belegt sind, sind zu jedem Objekt zwingend zu erfassen. Fehlt dieser Attributwert zu einem Objekt, kann dieses nicht über die GML-Schnittstelle ausgetauscht werden und dementsprechend auch nicht in die Primärdatenhaltung der Liegenschaftsbestandsdokumentation übernommen werden.

Ist der Parameter Erfassungspflicht mit ja gekennzeichnet, so zählt das Attribut dieses Objektes zum Grunddatenbestand. Der Grunddatenbestand ist bei einer Datenerhebung standardmäßig zu erfassen. Der Umfang des Grunddatenbestandes ist in der Objektartenliste festgelegt, die in den BFR LBestand, Anhang 2.1 veröffentlicht ist. Vom Grunddatenbestand kann bei besonderen projektbezogenen Anforderungen abgewichen werden.

Hinweis: Bei einigen Attributen kann es dazu kommen, dass sie als erfassungspflichtig gekennzeichnet sind (also zum Grunddatenbestand gehören) aber das Objekt zu diesem Attribut keinen Wert aufweist. In diesem Fall bleibt das Attribut unbelegt. Beispiel: Zu Klasse UF_Fahrbahn bleibt das Attribut Bezeichnung leer, wenn der Fahrbahnabschnitt keinen Straßennamen hat.

© 2021 Landesamt GeoInformation Bremen